Langjährige Reiseerfahrungen in Südamerika. Das ist Strandurlaub in Kolumbien, Uruguay, Brasilien und Bestätigung von Plattem zur Mentalität der Südamerikaner – Teil 2 der Interviewserie

Peter von PETERSTRAVEL zählt sich zu den Best Agern, was seinem Reiseblog den Untertitel „…mit 60 Jahren um die Welt“ verleiht. Zurzeit ist er wieder mal in Südamerika unterwegs, Südamerika-Interessierte können auf Peters Webseite im Moment also in ganz frischen Reisegeschichten und Reiseberichten aus Südamerika schmökern. Seine Geschichten sind immer wieder amüsant, beispielsweise als er auf einer seiner vorherigen Südamerika-Reisen feststellt, dass auch im Parque Tayrona in Kolumbien gilt: Shit happens. Mit dieser unbekümmerten und humorvollen Art, sowohl die perfekten als auch die pannengespickten Reiseerfahrungen zu (er-)leben, erinnert mich Peter an einen (noch weniger jungen ;-)) argentinischen Best Ager-Reisenden, den ich auf meiner Backpacking-Tour durch Südamerika in Paraguay kennengelernt habe. Genug der warmen Worte, Peter hat das Wort:

Du bist schon öfters und/oder länger durch Südamerika gereist! Was hast Du schon gesehen?

Angefangen habe ich vor vielen Jahren mit ein paar Monaten kreuz und quer durch Peru: Von Iquitos bis runter nach Bolivien. In Brasilien bin ich von November bis März 2016 zum 4ten Mal unterwegs: Diesmal mit lokalen Bussen in gut 4 Monaten von Salvador da Bahia über Rio de Janeiro (Favela Tour Rocinha – Eine Tour durch das bekannteste Armenviertel Rios), Uruguay, Buenos Aires bis nach Patagonien. Kolumbien habe ich auch von Süden (Leticia) bis zum Norden (Cartagena) bereist.

Warum Südamerika?

Ich bin da nicht wirklich festgelegt und genauso in Mittelamerika, Asien oder Afrika unterwegs.

Gibt es für Dich ein Lieblingsland in Südamerika? Wenn ja, welches, und warum gerade dieses?

Nicht wirklich. Oft ist es das Land, in dem ich gerade unterwegs bin. Auf meinem jetzigen Trip war ich z.B. begeistert von der Chapada Diamantina in der Nähe von Salvador da Bahia (Brasilien) und am meisten beeindruckt von Argentinien bzw. dem Gletscher Perito Moreno.

Chapada Diamantina in der Nähe von Lençois, Bundesstaat Bahia, Brasilien: Die Lagune Poço Azul hat es Peter ganz besonders angetan [Foto: Peter]
Chapada Diamantina in der Nähe von Lençois, Bundesstaat Bahia, Brasilien: Die Lagune Poço Azul hat es Peter ganz besonders angetan [Foto: Peter]
Welche Orte/Sehenswürdigkeiten findest Du in Südamerika überbewertet und warum?

Da fällt mir spontan nur – ebenfalls von meinem letzten Trip – Cabo Polonio in Uruguay ein. Ein Fischerort auf einer Landzunge. Der Ort liegt in einem Nationalpark und ist nur mit Trucks „Marke Eigenbau“ zu erreichen. Es gibt keinen Strom und natürlich keine Autos. Er ist idyllisch und hat zwei schöne Strände. Aber während der Saison von Dezember bis März ist er unglaublich überlaufen, weil jeder mal den Robinson spielen möchte. Dabei sind die meisten Unterkünfte überteuert und lausig, genauso wie das Essen.

Strandurlaub in Südamerika!? Deine Tipps:

Oh Mann. Das würde hier den Rahmen sprengen! Also nur ein paar Beispiele: Parque Tayrona (Kolumbien). In Brasilien z.B. Alter do Chao (Amazonas), Jericoacoara (nicht nur für die Kite- und Windsurfer), Ilha de Noronha, Boipeba (meine derzeitige Lieblingsinsel in Bahia), Florianópolis mit Santa Catarina. Uruguay: Punta del Diablo.

Was sind für Dich die Besonderheiten der südamerikanischen Mentalität/Kultur, DIE DU SELBST ERLEBT UND BEOBACHTET HAST (und nicht irgendwo gehört oder gelesen hast)? Vielleicht hast Du zu diesem Thema eine oder mehrere persönliche kleine Reisegeschichte(n) aus Südamerika parat!?

Klingt platt, ist aber meine Erfahrung: Aufgeschlossenheit und Interesse an anderen Kulturen bzw. gegenüber Reisenden.

Nenne bitte ein paar Deiner Lieblinge, was Kulinarisches (auch Getränke) aus Südamerika angeht!

Da fallen mir Cebiche (roher Fisch mariniert in Limettensaft) und Pisco Sour in Peru ein. In Bahia/Brasilien die „Moqueca Baiana“, ein Fischeintopf aus Fischfilets, Kokosmilch, Palmöl und Tomaten und natürlich jede Art von Fleisch in Argentinien.

Peter sagt über sich und seinen Reiseblog:

„Vor meinem Bloggerleben war ich im TV-Bereich als Regisseur und Executive Producer tätig.

Meinen Blog www.PetersTravel.de habe ich Ende 2013 gestartet. Meine Beiträge sind unterhaltende, authentische und informative Berichte über meine Reisen, Städtetrips und darüber, was in meinem Wohnort Berlin und Umgebung sehenswert und spannend ist. Besonders wichtig sind mir Fotos!“

Vielen Dank an Peter!

Hast Du Fragen zu diesem Interview? Melde Dich bei mir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.