Weihnachtsbräuche in Südamerika – wie in Südamerika Weihnachten gefeiert wird

Auch in Südamerika wird das Weihnachtsfest gefeiert, klar. Zweimal Weihnachten erlebte ich bei den Latinos, oder besser gesagt: Mit den Latinos, jeweils in Chile.
In dieser Kirche in Curicó Chile erlebten wir 2010 den Weihnachtsgottesdienst am Heiligabend. Schöne südamerikanische Frauen mit kleinem Schwarzen inklusive (Südhalbkugel-Sommer)
In dieser Kirche in Curicó, Chile, erlebten wir 2010 den Weihnachtsgottesdienst am Heiligabend. Schöne südamerikanische Frauen mit kleinem Schwarzen inklusive (Südhalbkugel-Sommer)
Darüber, und was man mir sonst noch über Weihnachtsbräuche in Südamerika (Kolumbien, Brasilien) erzählte, berichtet dieser Artikel…der keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, lediglich ein paar meiner Erfahrungen bezüglich Weihnachten in Südamerika zeigt.

Weihnachten feiern in Chile – wie Weihnachten in Deutschland, nur bei 30 Grad?

Erstes Mal Weihnachten in Südamerika, Weihnachten in Curicó, Chile: 2010 im Juni startete meine Backpacker-Reise durch Südamerika. 2010 war daher auch das erste Weihnachten, das ich in Südamerika miterleben durfte. Zum ersten Mal überhaupt feierte ich das Weihnachtsfest außerhalb von Deutschland. Und siehe da: So weit weg und dennoch ähneln sich die Weihnachtsbräuche von Südamerika und Europa (Deutschland).

Wir hatten uns in Curicó, etwas südlich von Santiago de Chile und damit ungefähr in der Mitte des langgezogenen Andenstaates, in einer familiären Unterkunft eingemietet (Unterkunft/Haus nach dem großen Erdbeben vom 27.02.2010 (27 F genannt) gerade wieder aufgebaut). Das sollte sich als Vorteil erweisen. Curicó gehört nicht zu den Städten mit den Top-Sehenswürdigkeiten oder Highlights von Chile. Die Mission war, irgendwo für ein paar Tage zur Ruhe zu kommen und Weihnachten zu feiern.

In der Unterkunft war es uns gestattet, die Küche mitzubenutzen und uns so unser eigenes Weihnachtsmenu zuzubereiten. Beim chilenischen Metzger kauften wir uns ein ordentliches Stück Fleisch, unser chilenischer Weihnachtsbraten. Das große und feierliche chilenische Weihnachtsessen findet am 24. Dezember statt. Am besten ausdrücken, wie wir in Chile Weihnachten feierten, kann allerdings mein damaliger Blog-Bericht „Noche de paz, noche de amor“ (vom 15.01.2011): Erlebe im Original-Text (Umlaute und „scharf Ess“ angepasst, Rechtschreibfehler/Grammatik/Stil/Ausdruck nicht) ulmis Weihnachten in Curicó, Chile:

„[…]Danach war angesagt, uns eine nette Unterkunft zu suchen, wo wir Küchenmitbenutzung haben und Lebensmittel einkaufen können; fürs Weihnachtsessen. Gefunden haben wir eine in Curico, 2,5h südlich von Santiago. Dort gabs am Heiligabend Braten mit Bratkartoffeln, Gemüse und einer Pulle Rotwein. Später in die Kirche zum Spätgottesdienst. Alles bei sommerlichen Temperaturen, irgendwo zwischen 25 und 30 Grad. Fühlte sich nicht wie Weihnachten an. Dementsprechend kamen manche Banausen auch in kurzen Hosen und Sandalen ins Gotteshaus, die Ladies ganz ansehnlich im kleinen Schwarzen. Die Messe lief im Grossen und Ganzen ab wie in Deutschland, Musik statt aus der Orgel von einer Gitarrenspielerin. Am Ende wurde wie daheim feierlich “Noche de Paz, noche de amor”, das Gegenstück zu “Stille Nacht, heilige Nacht” gesungen. Am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag wurden wir netterweise von der Familie der Unterkunft eingeladen, mit ihnen mitzukommen an jeweils einen Fluss, wo wir am ersten Tag picknickten und im Fluss badeten. Am zweiten Tag wurde am anderen Fluss auf dem Campingplatz gegrillt. Sehr nett![…]“

Weihnachtsbaum und Raum des Weihnachtsessens. 2010 in Curicó, Chile
Weihnachtsbaum und Raum des Weihnachtsessens. 2010 in Curicó, Chile
Die Kirche in Curicó von außen. Auch das ist Chile: Die Erdbebenschäden stammen noch vom großen Erdbeben am 27.02.2010
Die Kirche in Curicó von außen. Auch das ist Chile: Die Erdbebenschäden stammen noch vom großen Erdbeben am 27.02.2010

Zweites Mal Weihnachten in Südamerika, Weihnachten auf der Insel Chiloé, Chile: Wie es der Zufall so wollte, fand mein zweites südamerikanisches Weihnachten ebenfalls in Chile statt. In die Zeit im Hostal Austral (Hospedaje Austral) fiel sowohl Weihnachten als auch Sylvester. Im Süden von Chile, der bekanntlich stark von europäischen – vor allem deutschen – Einwanderern geprägt ist, gibt es gewisse Zusammenhänge und Ähnlichkeiten mit den Weihnachtsbräuchen in Deutschland. Ich lasse meinen Original-Blog-Bericht „Meine Zeit in Ancud auf Chiloé“ (vom 09.02.2012, Umlaute und „scharf Ess“ angepasst, Rechtschreibfehler/Grammatik/Stil/Ausdruck nicht) erzählen:

„[…]Außerdem haben wir tatsächlich Weihnachten und Sylvester zusammen gefeiert. In Chile wird in einem typischen Haushalt Weihnachten folgendermaßen verbracht: Es gibt genau wie bei uns auch einen Weihnachtsbaum, meist ein künstlicher. Dieser wird geschmückt wie bei uns auch und es werden im Süden Chiles traditionell Baumwollfetzen (als Imitation des Schnees, den die europäischen Einwanderer aus ihren Ländern kannten), Kirschen und Süßigkeiten drangehängt, was dann am 06.01. von den Kindern “geerntet” werden darf. Heutzutage nicht mehr so verbreitet und auch bei uns gab´s das nicht, siehe Bilder. In Patagonien und damit auch auf Chiloé ist das klassische Weihnachtsessen Lamm. Dafür muss man sich schon Wochen vorher um das Fleisch kümmern und dann einige Tage vorher vorbestellen. Wir haben das Lammfleisch in den Ofen geworfen. Es gab einen Salat, typischerweise mit Palmherzen. Außerdem einen ordentlichen Nachtisch. Typisch auch Weihnachtsbrot, ein süßes Brot, ähnlich unserem Apfelbrot. Gegessen wird ca. um 23 Uhr. Getrunken wird Wein und Punsch, der hauptsächlich aus Wein und dem Saft aus in Büchsen eingelegten Erdbeeren besteht. Und den zermalmten Erdbeeren selbst. Natürlich kippt der Latino noch Zucker dazu. Danach Bescherung.[…]“

Vorbereitung des Lamms für das Weihnachtsessen auf Chiloé, Chile
Vorbereitung des Lamms für das Weihnachtsessen auf Chiloé, Chile
Der erste Gang des chilenischen Weihnachtsessens: Salat mit Palmherzen, typisches Rezept von Chile
Der erste Gang des chilenischen Weihnachtsessens: Salat mit Palmherzen, typisches Rezept von Chile
Das zubereitete Lamm. Das Weihnachtsfestessen auf Chiloé im Süden von Chile. Lammgerichte sind in Patagonien typisch.
Das zubereitete Lamm. Das Weihnachtsfestessen auf Chiloé im Süden von Chile. Lammgerichte sind in Patagonien typisch.
Der fette Nachtisch krönt das üppige chilenische Weihnachtsessen
Der fette Nachtisch krönt das üppige chilenische Weihnachtsessen
Als Zugabe haben wir die sehr beliebten Quaker-Kekse "nachgebacken"
Als Zugabe haben wir die sehr beliebten Quaker-Kekse „nachgebacken“
Upgrade: Weihnachten feiern in Kolumbien – Krippenspiel als netter kolumbianischer Weihnachtsbrauch

Ein kolumbianisches Weihnachten erlebte ich nicht. Jedoch ist der Hausherr im Hostal Austral Kolumbianer, und so gab es quasi ein „passives“ kolumbianisches Weihnachtsfest. Ebenfalls im Blog-Artikel „Meine Zeit in Ancud auf Chiloé“ konnten meine „Südamerikareise-Mitverfolger“ mitlesen (Umlaute und „scharf Ess“…), was ich über kolumbianische Weihnachtsbräuche gelernt hatte:

„[…]In Colombia wird 9 Tage vor Weihnachten das Grippenspiel aufgebaut und jeden Tag bis Weihnachten wird an der Aufstellung ein Bisle was geändert. In Firmen ist es teilweise so, dass in diesen Tagen jeden Tag eine andere Abteilung Grippenspiel spielen muss, also mit den Leuten als Darsteller. In großen Wohnblocks läuft es so ab, dass jeden Abend ein anderer Haushalt die Leute bei sich haben und Essen, Trinken, etc. zubereiten.[…]“

Upgrade 2: In Brasilien Weihnachten feiern – Weihnachtsmann fliegt per Hubschrauber ins Maracanã-Fussballstadion ein

Die Brasilianer lieben Spektakuläres. So ist es nicht verwunderlich, dass dort sogar der Weihnachtsmann seinen großen Auftritt hat und per Hubschrauber alle Jahre wieder ins legendäre Fussballstadion „Maracanã“ von Rio de Janeiro eingeflogen wird. Diesen und noch mehr Weihnachtsbräuche aus Lateinamerika gibt es hier: „Weihnachtsbräuche Lateinamerika: Feiern mit viel Fleisch und Feuerwerk“.

Upgrade 2b: In Brasilien Weihnachten feiern – Wie feiern die Menschen zu Hause brasilianisches Weihnachten?

Weihnachten in Brasilien kenne ich nur aus Erzählungen. Das brasilianische Weihnachtsfest hat am 24. Dezember seinen Höhepunkt. Typisch brasilianisch wird im Kreise der Familie ein geselliger Abend bzw. Nacht verbracht. Gesellig heißt in Brasilien in der Regel auch, dass man sich kulinarisch nicht lumpen lässt. So gehört zum Weihnachtsbrauch, dass ein sehr üppiges Essen serviert wird. Zahlreiche, verschiedene brasilianische Spezialitäten finden ihren Weg auf den Tisch, von dem die Weihnachtsgesellschaft sich dann nach Belieben bedient.

Wie auch in Chile, ist in Brasilien zur Weihnachtszeit Sommer. Weihnachten liegt mitten im Südhalbkugelsommer. Für uns Europäer ist eine brasilianische Weihnachtsstimmung daher gewöhnungsbedürftig. Es ist nicht kalt, Schnee gibt es ohnehin in den meisten Regionen des Landes nicht und in den freien Tagen liegt statt Skiurlaub eher ein Strandtag mit Badehose und gut gekühltem Bier drin. In diesem Artikel einer Deutsch-Brasilianerin (übrigens ein interessanter Blog über die kulturellen Besonderheiten Brasiliens aus Sicht der Deutschen sowie der kulturellen Eigenheiten der Deutschen aus Sicht der Brasilianer) ist schön beschrieben, wie in Brasilien Weihnachten gefeiert wird: Brasilianische Weihnachten / Natal no Brasil

Upgrade 3: Das berichtet das Internet über Weihnachtsbräuche in Südamerika (und Mittelamerika)

Weihnachtsbräuche weltweit: Mittel- und Südamerika

Weihnachtsbräuche Südamerika

Die schönsten 5 Weihnachtsveranstaltungen in Mittel- und Südamerika

Weihnachtsbräuche aus Lateinamerika

Das sagt Wikipedia: Weihnachten weltweit

Upgrade 4: Sylvester auf der Insel Chiloé, Chile

Sylvester kommt ja gleich kurz nach dem Weihnachtsfest. Auch Sylvester wird in Südamerika gebührend gefeiert. Das angeblich beste Sylvester/Neujahr Südamerikas soll man in der chilenischen Küstenstadt Valparaíso feiern können. Sylvester 2010 erlebte ich dort. Das Neujahrsfest des folgenden Jahres – also zum Jahreswechsel 2011 auf 2012 – wurde mir im Hostal Austral ermöglicht (Umlaute und „scharf Ess“…):

„[…]An Sylvester haben wir dann gegrillt, was wohl auch viele machen, weil in den Tagen davor haben sie überall Kohle verkauft. Die Idee ist, dass man auch so um ca. 23 Uhr isst, damit man direkt nach dem Essen zum neuen Jahr gratuliert. Nach dem Aberglaube gibt es die Sitte, dass bei der Unterwäsche speziell für Sylvester ausgesucht wird, welche Farbe man trägt. Verschiedene Farben bringen dann verschiedene Dinge im neuen Jahr. Welche Farbe was bedeutet hab´ ich grad´ nicht präsent.[…]“ (aus „Meine Zeit in Ancud auf Chiloé“)

Welche Weihnachtsbräuche aus Südamerika und anderen fremden Ländern kennst Du? Berichte in den Kommentaren, wenn Du schon einmal im Ausland oder in Südamerika Weihnachten gefeiert hast!

Hast Du Fragen zu diesem Artikel? Melde Dich bei mir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.