Backpacking in Südamerika? Warum nicht? Südamerikanische Dramaqueens, Traumstrände und gutes Essen in Brasilien – Gastinterview bei ulmis Reisen, Teil 1

Es ist soweit: Das erste Gastinterview bei ulmis Reisen. Danke an fünf Reiseblogger, die unter anderem über Südamerika schreiben und sich allesamt spontan bereit erklärt haben, mitzumachen. Warum sie ausgerechnet nach Südamerika gereist sind, über die Besonderheiten der südamerikanischen Kultur/Mentalität, die kulinarischen Highlights, über die schönsten Strände, um in Südamerika Strandurlaub zu machen…Ladies first, deshalb darf Sarah von Rapunzel will raus beginnen. Mir hat vor allem ihre Beschreibung der Mentalität der Latinos gefallen. Los geht’s:

Du bist schon öfters und/oder länger durch Südamerika gereist! Was hast Du schon gesehen?

In Südamerika habe ich die meisten Länder bereist, einige davon auch mehrmals oder für längere Zeit. Einzig im Norden war ich noch nie (Kolumbien, Venezuela usw.) und Uruguay im südlichen Teil fehlt noch.

Warum Südamerika?

Warum nicht? Meine erste grosse Backpackerreise ging für 7 Monate durch Südamerika und seitdem bin ich mit dem Südamerika Virus infiziert. Es zieht mich immer wieder dorthin zurück. Es gibt alles: die verschneiten Andengipfel, unglaublich schöne Naturschauspiele, die Mentalität der Menschen, die Musik, die Sprache(n)…. Es gibt unglaublich vieles zu entdecken!

Gibt es für Dich ein Lieblingsland in Südamerika? Wenn ja, welches, und warum gerade dieses?

Die Länder in Südamerika sind so unterschiedlich, ich kann sie nicht miteinander vergleichen und eines mein Lieblingsland nennen. Nach Brasilien zieht es mich immer wieder, die Strände, die Wellen, die Städte, der Karneval und die schönste Sprache der Welt finde ich dort. Bolivien ist total anders, in allen Belangen, jedoch nicht weniger faszinierend. Dort hat es mir ganz besonders die Natur angetan: Die hohen Gipfel der Anden, der Salar de Uyuni, die Alpakas, die es an jeder Ecke zu bestaunen gibt. Und schlussendlich Chile, dort habe ich Freunde, die ich immer wieder gerne besuche und die mir einen ganz anderen und tieferen Blick in die Kultur der Südamerikaner gewähren.

Welche Orte/Sehenswürdigkeiten findest Du in Südamerika überbewertet und warum?

Es gibt eigentlich keinen Ort, den ich missen möchte. Natürlich gibt es Orte oder Städte, die touristisch vielleicht weniger interessant sind oder weniger Sehenswürdigkeiten zu bieten haben. Aber genau dort hatte ich meistens die wertvollsten und spannendsten Begegnungen mit den Menschen – genau deswegen, weil sich auch etwas weniger Touristen hinverirren.

Strandurlaub in Südamerika!? Deine Tipps:

Ganz klar: Brasilien. Tausende von Kilometer an wunderschönen und teils total verlassenen Stränden. Ein wahres Paradies für alle Strandliebhaber und Wassersportler.

Was sind für Dich die Besonderheiten der südamerikanischen Mentalität/Kultur, DIE DU SELBST ERLEBT UND BEOBACHTET HAST (und nicht irgendwo gehört oder gelesen hast)? Vielleicht hast Du zu diesem Thema eine oder mehrere persönliche kleine Reisegeschichte(n) aus Südamerika parat!?

Südamerikaner sind Dramaqueens, egal ob Mann oder Frau. Alle Gefühle werden lautstark ausgedrückt, positive wie negative. Dazu hätte ich in der Tat einige Geschichten. Einerseits mag ich die Latinos genau deswegen, vielleicht auch, weil es das Gegenteil unserer Kultur ist. Andererseits kann das natürlich auch schnell mal anstrengend werden, wenn aus jeder Mücke ein Elefant gemacht wird und immer gleich Tränen fliessen. Wenn dann noch die verzwickte Ausdrucksweise dazu kommt und man beachtet, dass nie etwas direkt angesprochen wird, kann eine einfache Verabredung schon mal ganz schön kompliziert werden.

Nenne bitte ein paar Deiner Lieblinge, was Kulinarisches (auch Getränke) aus Südamerika angeht!

Ich mag das brasilianische Essen, ganz besonders die Küche aus dem Bundesstaat Bahia im Nordosten (Salvador da Bahia, würzige Perle im Nordosten Brasiliens).

In einem Hostel in Itaúnas bekocht uns die Dame des Hauses mit einer Moqueca de Peixe
In einem Hostel in Itaúnas bekocht uns die Dame des Hauses mit einer Moqueca de Peixe

All die Eintöpfe wie beispielsweise Feijoada oder Moqueca, die stundenlang über dem Herd brutzeln. Oder auch Acarajé, gemahlene Bohnen, Krabben und Gewürze, die zu krokettenartigen Bällchen geformt werden und an den Strassenständen verkauft werden.

Rapunzel durfte also raus und kennt sich in Südamerika ganz schön gut aus. Suchst Du noch mehr Tipps zum Reisen in Südamerika, schau Dir Sarahs Ratgeber über Backpacking in Lateinamerika an: Backpacking in Lateinamerika: Alles was du wissen musst.

Sarah lebt und arbeitet rund um den Globus und reist mit Vorliebe durch den amerikanischen Kontinent. Ganz besonders hat es ihr Hawaii und die lateinamerikanischen Länder angetan, wohin es sie immer wieder zurückzieht. Eben zurück von ihrer zweijährigen Weltreise, schmiedet sie schon wieder an den nächsten Reiseplänen. Folge ihr auch auch auf Instagram und Facebook.

Vielen Dank an Sarah!

Hast Du Fragen zu diesem Interview? Melde Dich bei mir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.