Besonderheiten, Kuriositäten, Wissenswertes und kulturelle Unterschiede Südamerika – von Meerschweinchen, Billard in Kolumbien und der Iglesia Maradoniana

Wieder mal ein paar Beispiele aus der Rubrik „Besonderheiten, Kuriositäten und Wissenswertes aus Südamerika“ gibt es in diesem Artikel. Interessant und in gewissem Maße Spiegelbild kultureller Unterschiede zwischen Südamerika und Europa. In knapp zweieinhalb Jahren Backpacking durch Südamerika bekommt man so Einiges mit. Nicht nur über die schönsten Sehenswürdigkeiten und schönsten Reiseziele in Südamerika kann man anschließend Empfehlungen abgeben: Das viel zitierte „Kennenlernen fremder Kulturen“, das sich so mancher Backpacker auf die Fahne geschrieben hat, bringt außerdem die ein oder andere Besonderheit, die man über den fernen Kontinent lernt, mit sich. In diesem Artikel drei Beispiele „Besonderheiten, Kuriositäten und Wissenswertes“ aus Peru, Kolumbien und Argentinien.

Besonderheiten, Kuriositäten, Wissenswertes aus Südamerika: Meerschweinchen (Cuy), eine peruanische Spezialität
Schon einmal Meerschweinchen auf dem Teller gehabt?

Essen gehört bekanntlich zu den wichtigsten Reiseerfahrungen, zumindest bei vielen Backpackern. Südamerika hat viel Kulinarisches zu bieten, was man in unseren europäischen Gefilden nicht kennt. Schon alleine das Straßenessen (auch Street-Food genannt) in Südamerika bietet eine unglaubliche Vielfalt an verschiedenen Speisen und Getränken, die oft auch typisch für die jeweiligen Länder sind. Auch gibt es viele exotische Früchte in Südamerika, die man auf der Straße, auf Märkten oder einfach im Supermarkt oder Laden erstehen kann.

Die peruanische Küche der „normalen Leute“ ist, wie auch diejenige seiner Nachbarn Bolivien und Ecuador, geprägt von einfachen Gerichten und viel Reis. Darüber hinaus merkt bzw. schmeckt man ihr den Einfluss zahlreicher Einwanderer-Gruppen an, beispielsweise asiatischer Herkunft.

Frittiertes Meerschweinchen essen in der Nähe von Arequipa. Ein Erlebnis, wenn auch wenig Fleisch, geschmacklich ähnlich Hähnchenfleisch
Frittiertes Meerschweinchen essen in der Nähe von Arequipa. Ein Erlebnis, wenn auch wenig Fleisch, geschmacklich ähnlich Hähnchenfleisch

Absolutes Highlight bei den peruanischen Spezialitäten ist allerdings das Meerschweinchen, in Peru Cuy genannt. Es gilt als Delikatesse, weshalb für ein gegrilltes oder frittiertes Meerschweinchen etwas mehr berappt werden muss als beispielsweise für ein ganz normales Lomo Saltado. Wenn Du Peru bereist und Du Spass an exotischem Essen hast, dann solltest Du Meerschweinchen probieren. Einen guten Artikel für mehr Informationen zu dieser peruanischen Spezialität findest Du auf dem Lateinamerikamagazin: In Südamerika essen sie Meerschweinchen – Cuy als Spezialität.

Besonderheiten, Kuriositäten, Wissenswertes aus Südamerika: Kolumbianer lieben das Billard spielen
Was machen Kolumbianer in ihrer Freizeit? Sie spielen gerne Billard!

Als ich relativ zu Beginn meiner Südamerika-Backpacking-Tour im kolumbianischen Dschungel im Dörfchen Puerto Nariño mit ein paar anderen Südamerika-Backpackern in der Dorfkneipe abhängte, war mir noch nicht bewusst, welche Bedeutung der Billard-Tisch in dieser Bar hatte. Klar, ein kleines Dorf mitten im Amazonas-Gebiet, wo Südamerika-Reisende hinkommen, um eine Dschungel-Tour in den kolumbianischen Urwald zu unternehmen, braucht eben einfach auch zumindest das Minimum an Unterhaltungsangebot für die Einheimischen. Schließlich gibt es dort, soweit ab vom Schuss, nicht besonders viele kulturelle Angebote und Veranstaltungen.

In dieser Dorfbar/Dorfrestaurant in Puerto Nariño im kolumbianischen Amazonasgebiet gab es auch einen Billardtisch
In dieser Dorfbar/Dorfrestaurant in Puerto Nariño im kolumbianischen Amazonasgebiet gab es auch einen Billardtisch

Im späteren Verlauf meiner Reise, knapp zwei Jahre später auf meiner Route durch Kolumbien, wurde mir aber klar, dass Billard eine Leidenschaft der Kolumbianer sein muss. Immer wieder stieß man auf Billard-Hallen, in denen die einheimischen Kolumbianer – überwiegend Männer – bei Spiel und Bier ihre Zeit verbrachten.

Besonderheiten, Kuriositäten, Wissenswertes aus Südamerika: Die Iglesia Maradoniana

Die Südamerikaner sind fußballverrückt. Das gilt nicht nur für die Brasilianer, sondern insbesondere auch für die Argentinier. Nicht umsonst wurde das riesige Land im Süden von Südamerika bereits zweimal Weltmeister. Der Fussball hat einen hohen Stellenwert. Die Fans sind teilweise sehr verrückt und fanatisch und das nicht nur im beeindruckenden Stadion „La Bombonera“ in Buenos Aires, Heimat des wohl bekanntesten Fussball-Clubs Argentiniens, den Boca Juniors.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass es in Argentinien sogar eine Kirche zu Ehren Diego Maradonas gibt, dem aus Sicht der Argentinier besten Fussball-Spieler aller Zeiten: Die Iglesia Maradoniana, gegründet in Rosario im Nordosten von Argentinien. Was zunächst eigentlich als normaler Fan-Club gedacht war, wurde als eine Kirche aufgesetzt, um auf diese Art und Weise etwas ganz Besonderes und Einzigartiges zu schaffen, die Iglesia Maradoniana. Religionsähnliche Rituale, „Apostel“ und Gottesdienste zu Ehren der bekanntesten Nummer 10, die je im argentinischen Trikot gespielt hat, zeugen von einem wirklich einzigartigen argentinischen „Fussball-Club“. Sogar einen kleinen Altar haben die beiden Gründer der Iglesia Maradoniana errichtet. Um einen Eindruck zu bekommen, schau Dir dieses Video an: You Tube: Football as a Religion The Church of Maradona (Iglesia Maradoniana).

Mehr Besonderheiten, Kuriositäten und Wissenswertes sowie kulturelle Unterschiede Südamerikas findest Du bei ulmis Reisen unter Kurioses und Interessantes.

Von welchen Besonderheiten, Kuriositäten oder Wissenswertem aus Südamerika kannst Du berichten? Nutze die Kommentar-Funktion, um sie mit uns zu teilen!

Hast Du Fragen zu diesem Artikel? Melde Dich bei mir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.