Brasilien: Reisetipp Fortaleza – die „hässliche Schöne“ im Nordosten Brasiliens, Teil 2

Fortaleza, inmitten der „Terra do Sol“ (Land der Sonne), hat mehr zu bieten als die Stadtstrände von Praia de Iracema, Meireles und Mucuripe. Ein paar meiner Geheimtipps, Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungstipps für Fortaleza. Tipp: Für die offiziellen, kulturellen Veranstaltungen der Stadt gibt es ein Heftchen, welches beispielsweise bei der Touristeninformation erhältlich ist.

Mein Plan war im Juni 2012, irgendwo in einer Stadt im Nordosten Brasiliens für rund zwei Monate zu bleiben, um dort in einer Sprachschule portugiesisch zu lernen. In Boa Vista gestartet, landete ich mitten in der Nacht am Flughafen Fortalezas.

Die imposante Kathedrale im Zentrum von Fortaleza, ganz in der Nähe des Mercado central
Die imposante Kathedrale im Zentrum von Fortaleza, ganz in der Nähe des Mercado central

Als Übernachtungsmöglichkeit hatte ich mir über Couchsurfing ein Dach über dem Kopf verschafft. Um nicht mitten in der Nacht anzukommen und um eine meiner Sicherheitsregeln – möglichst nicht in der Nacht mit Sack und Pack durch (unbekannte) Großstädte zu reisen – zu beachten, wartete ich am Flughafen noch bis zum Morgen. In meiner Langeweile fand ich in einem Bücher- und Zeitschriftenladen einen Bildband über Fortaleza. Mir wurde sofort klar, dass diese Stadt irgendetwas Faszinierendes, Interessantes an sich hatte, das mich reizte. Ich beschloss, direkt hier meine zwei Monate zu verbringen.

Wie schon in Teil 1 dieses Artikels erwähnt, ist Fortaleza keine klassische Stadt für Touristen und wenn dann nur für die brasilianischen Reisenden. Bei ausländischen Gästen übt sie in der Regel keine große Anziehungskraft aus. So ist es auch nicht verwunderlich, dass ich zwar zwei Sprachschulen für (brasilianisches) Portugiesisch (Brasilianisch genannt!) ausfindig machen konnte, dort aber keinen passenden Kurs fand (ich fragte in einer der beiden Schulen nach). Bei einem Café com leite in einem kleinen Café mit Blick auf den Parque da Liberdade (Cidade da Criança) beschloss ich daher, mir die Sprache im Selbststudium beizubringen. Die Tatsache, dass mich der Besitzer des Cafés zu textete und ich so schon etwas üben konnte, bestärkte mich in der Idee. Später kaufte ich mir ein Lehr- und ein Übungsbuch und lernte jeweils vormittags in meinem Zimmer, um nachmittags und abends draußen in der Praxis zu üben, wie beispielsweise mit Marcelo, über den ich ebenfalls in Teil 1 dieses Artikels berichtete.

Fortaleza ist also kein klassischer Ort, um in einer Sprachschule und allenfalls dazugehörigem Familienaufenthalt Portugiesisch zu lernen. Da sind Orte wie Salvador da Bahia oder Rio de Janeiro wohl geeigneter.

Dragão do Mar: Ein Veranstaltungszentrum, wo täglich interessante kulturelle und musikalische Veranstaltungen stattfinden. Beispielsweise konnte ich dort während meiner Zeit in Fortaleza durch die schön illustrierte Ausstellung zu Luiz Gonzaga streifen.

Ausstellung zu Ehren des berühmten Musikers Luiz Gonzaga, "O rei do baião" ("Der König des Baião"). In Fortaleza lebte ich zwei Monate und hatte Zeit, mehr über Brasilien zu lernen
Ausstellung zu Ehren des berühmten Musikers Luiz Gonzaga, „O rei do baião“ („Der König des Baião“). In Fortaleza lebte ich zwei Monate und hatte Zeit, mehr über Brasilien zu lernen

Gonzaga, genannt der „Rei do Baião“ (König des Baião), hat großen Anteil an der Popularität des Baião, der typischen Musik des Nordostens von Brasilien. Im Veranstaltungsheftchen der Stadt, welches bei der Tourist Information erhältlich ist, werden die Veranstaltungen des Dragão do Mar aufgelistet.

Vorsicht: In der Gegend des Dragão do Mar gibt es ein paar schäbige Ecken. Ich nutzte nachts jeweils den Eingang bei der Praça Cristo Redentor (Beginn Avenida Monsenhor Tabosa) fühlte mich dort immer wohl.

Festas Juninas: Diese religiösen Feste, welche wie der Name schon sagt im Juni/(Juli) stattfinden, haben auch in Fortaleza – wie in vielen anderen Regionen Brasiliens – einen hohen Stellenwert. Im Dragão do Mar, sowie an einer eigens in den Sand des Strandes von Iracema (Praia de Iracema) gebauten Bühne (Tanzfläche) mit Zuschauerrängen, werden Formationstänze zur sehr schönen traditionellen Musik der Festas Juninas aufgeführt.

Formationstanz bei den Festas Juninas, aufgeführt im Dragão do Mar
Formationstanz bei den Festas Juninas, aufgeführt im Dragão do Mar

Kleine theaterähnliche Darbietungen der Tänzer stellen – meist zu Beginn der Aufführung der jeweiligen Gruppen – jeweils eine kleine Geschichte aus dem Leben der dargestellten Figuren dar. Mehrere Abende tanzt Gruppe um Gruppe, welche häufig ihren Stadtteil der Großstadt vertreten, um die Gunst der Jury.

Ich hatte das Glück, auch eine nicht von der Stadt organisierte, sehr authentische Veranstaltung zu den Festas Juninas kennenlernen zu können: Vor der kleinen Kirche in zweiter Reihe hinter der Strandpromenade der Praia de Iracema.

Kleine Kirche an der Praia de Iracema, wo ich abends zu einer kleinen Feier im Rahmen der Festas Juninas schlenderte
Kleine Kirche an der Praia de Iracema, wo ich abends zu einer kleinen Feier im Rahmen der Festas Juninas schlenderte

Die Gemeinde-Mitglieder hatten sich dort abends eingefunden und ein kleines Beisammensein inklusive Verkauf von regionalen und für das Fest typischen Spezialitäten veranstaltet. Da ich ja auf Kulinarisches und Rezepte aus Südamerika und auf Reisen stehe, konnte ich mich an jenem Abend mit einem typischen Baião de dois mit Carurú verköstigen. Baião de dois (Baião zu zweit, Wortspiel erkannt?) ist ein mit verschiedenen Zutaten angereichertes Reisgericht, Carurú eine Art Eintopf mit unter anderem Krabben und Dendê-Öl als Zutaten.

Mercado dos Pinhões: Hier finden nicht nur sympathische Wochenmärkte (mittwochs) mit tropischem Obst und Früchten, den typischen Cajú-Nüssen und regionalem Käse aus der Region Fortalezas,

Manchmal tut es auf Reisen gut, mal einige Wochen irgendwo zu bleiben und "normal" zu leben. Mein Einkauf in Fortaleza, Nordosten Brasiliens
Manchmal tut es auf Reisen gut, mal einige Wochen irgendwo zu bleiben und „normal“ zu leben. Mein Einkauf in Fortaleza, Nordosten Brasiliens

sondern auch regelmäßig kulturelle Veranstaltungen – vor allem Musikveranstaltungen – statt. Jeweils sonntags findet der „Forró no Mercado“ statt. Live-Bands spielen dann Forró und jeder ist eingeladen, mitzutanzen. In der zu den Seiten offenen Markthalle mit hübscher Konstruktion gibt es einen offiziellen Getränke- und Essensverkauf.

Vor der Halle auf dem Platz werden an Straßenständen eisgekühlte Erfrischungsgetränke sowie der brasilianische Drink schlechthin, die Caipirinha, angeboten. Oder man nimmt auf der für die einfachen südamerikanischen Restaurants typischen Plastik-Gartenmöbel-Bestuhlung im Freien Platz und lässt sich Getränke und / oder Essen an den Tisch servieren. Der Mercado dos Pinhões befindet sich am Rande des Zentrums Fortalezas (an der Seite Richtung dem Stadtteil Meireles). In der Gegend um den Mercado Central gibt es noch einen Straßenmarkt, auf dem überwiegend Klamotten der günstigen Preisklasse verkauft werden.

Achtung: Ist dieser Straßenmarkt zu Ende, wenn die Händler ihre Stände zusammengepackt haben und keine Kunden mehr durch die Straße strömen, wird es auch hier etwas schäbig und nicht unbedingt sicher.

Mercado Central: Einer der größten und vielleicht der bekannteste Markt Fortalezas, in der Nähe der großen Kathedrale im Zentrum von Fortaleza. Die meisten Touristen werden hier mal vorbeischauen. Er ist vor allem ausgelegt auf handgemachte Souvenirs wie beispielsweise die für die Region typischen Häkel-Arbeiten (z.B. Tischdecken) oder geflochtene Produkte wie Hüte, Körbe oder Taschen. Aber selbstverständlich findet man auch – wie in den meisten Touristen-Metropolen – die in Massen hergestellten Souvenirs. Praktisch: Im Marktgebäude ist auch eine Touristeninformation untergebracht.

Praia do Futuro: Am östlichen Ende der Stadt befindet sich dieser kilometerlange Sandstrand mit der rauen Brandung. Der meist starke Wind und das dadurch bewegte Meer machen diesen Ort bei (Kite-) Surfern besonders beliebt. Außerdem nutzen die Bewohner Fortalezas ihre Freizeit, um vor allem am Wochenende mit Freunden und der Familie in den Barracas (Strandbuden) Leib und Seele baumeln zu lassen. Brasilianer lieben es, mit Ihren Liebsten am Strand zu faulenzen, zu essen und zu trinken, viel eiskaltes Bier zum Beispiel.

Feijoada Passeio Público: Das Nationalgericht der Brasilianer ist die Feijoada, ein Bohneneintopf angereichert mit diversen Wurst- und Fleischbeilagen. Feijoada entstand als günstige und nahrhafte Alternative in der Sklavenzeit. Jeweils samstags wird im Pavillon des Parkes Passeio Público ein Feijoada-Essen angeboten, dazu spielt Live-Musik. Samstags auswärts Feijoada zu essen ist in Brasilien sehr traditionell und beliebt.

Der Passeio Público in Fortalezas Zentrum
Der Passeio Público in Fortalezas Zentrum

Der Passeio Público mit seinen schattenspendenden Bäumen und dem Blick Richtung Meer lädt geradezu ein, am Wochenende ein paar schöne Stunden zu verbringen. Wer nicht am Feijoada-Essen teilnimmt, kann auch auf einer der gemütlichen Parkbänke Platz nehmen und gratis dem Live-Konzert lauschen. Ein Eis oder Getränk von einem der mobilen Händler sorgt für Abkühlung.

Noch mehr meiner Lieblings-Freizeitaktivitäten in Fortaleza: Lies demnächst in Teil 3 meines Artikels über Fortaleza vom Lebensmittel-, Obst- und Gemüsemarkt Mercado São Sebastião, vom Fortal (riesige Karnevals-Party außerhalb der Karnevalszeit), vom Kulturzentrum Vila das Artes, vom quirligen Leben im Zentrum Fortalezas und wo man als Einheimischer mit Freunden ein Bier trinken geht. Außerdem, wo man am besten Caranguejo (Krebs) und Caldo verde isst.

Hast Du Fragen zu diesem Artikel? Melde Dich bei mir!

Ein Gedanke zu „Brasilien: Reisetipp Fortaleza – die „hässliche Schöne“ im Nordosten Brasiliens, Teil 2“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.